Rhododendronzikade

Copyright: Andreas Vietmeier // Landeswirtschaftskammer nrw

In nächster Zeit ist es eventuell sinnvoll, eine Bekämpfung der Rhododendronzikade (Graphocephala fennahi) durchzuführen. Die Zikade gilt als Wegbereiter für das häufig vor- kommende Knospensterben beim Rhododendron.


Die Rhododendronzikade ist 8-9,5 mm lang, auffallend grün gefärbt und hat rot gestreifte Flügel. Im Spätsommer bis Herbst legt sie ihre Eier unter die Knos- penschuppen der neuen Rhododendron- blütenknospen ab. Bei diesem Vorgang entstehen an den Knospen kleine Wun- den, die dem Schadpilz des Knospenster- bens (Pycnostysanus azaleae) als Ein- trittspforte dienen. Infizierte Rhododen- dronknospen färben sich nachfolgend im Laufe des Winters braun und sterben bis zum Frühjahr ab. Später entwickeln sich an ihnen zusätzlich kleine schwarze, sta- chelartige Pilzfruchtkörper.
Um der späteren Pilzinfektion vorzubeugen, kann man jetzt eine Bekämpfung der Zikaden mit einem Insektizid wie etwa Bayer Garten Schädlingsfrei Calypso, Celaflor Schädlingsfrei Careo Konzentrat oder Spruzit Schädlingsfrei durchführen. Wichtig ist, dass bei den Spritz- behandlungen auch die Blattunterseiten der Rhododendren gut mit benetzt werden. Da die Zikaden sehr scheu sind, sollte man Spritzungen zudem möglichst in den frühen Morgen- stunden durchführen. Treten später dennoch kranke Rhododendron-Knospen auf, sind die- se auszubrechen und zu entsorgen. Ein Teil der Zikaden lässt sich darüber hinaus auch mit Gelbtafeln abfangen, die man hierzu in die Rhododendronbüsche hängt.
Im Auftrag
gez. Andreas Vietmeier

Die obigen Empfehlungen entbinden nicht von der genauen Beachtung aller Gebrauchsanleitungen und sonstigen Vorschriften beim Einsatz der genannten Präparate!

Nachdruck oder auszugsweise Wiedergabe nur mit Genehmigung des Pflanzenschutzdienstes.