Nematoden-Befall an Stauden

Nematodenbefall_Blattälchen
http://www.landwirtschaftskammer.de // Andreas Vietmeier

Stauden wie Anemone, Geranium, Heuchera, Phlox und Tiarella werden gelegentlich von Nematoden (Älchen) befallen. Probleme bereiten vor allem Blattälchen sowie Stock- und Stängelälchen.
Bei einem Befall mit Blattälchen (Aphelen- choides-Arten) entstehen an den Blättern eckige gelbe bis braune Flecken, die durch die Blattadern begrenzt sind. Bei starkem Befall sterben die Blätter ab. Die Älchen le- ben im Blattinnern und besaugen dort die Pflanzenzellen. Die Verbreitung erfolgt über die feuchten Blätter: Die Nematoden drin- gen anschließend in diese ein.

 

Nematodenbefall_Stockälchen
http://www.landwirtschaftskammer.de // Andreas Vietmeier

Stock- und Stängelälchen (Ditylenchus dipsaci) befallen vor allem Phlox. Blätter betroffener Pflanzen sind verschmälert und deformiert. Die Triebe wirken gedrungen und sind leicht verdickt. Das Wachstum der Stauden ist z. T. stark gehemmt („Stock- krankheit“). Die Nematoden verbreiten sich ebenfalls über feuchte Blätter und Stängel und dringen in diese ein.

Eine direkte Bekämpfung von Nematoden ist nicht möglich. Zugelassene Pflanzenschutz- mittel stehen nicht zur Verfügung. Es bleibt somit nur die Möglichkeit, erkrankte Pflanzen zu entfernen und zu vernichten. Werfen Sie befallene Stauden aber nicht auf den Kompost. Nematoden können dort dauerhaft überleben und sich anschließend erneut weiterverbrei- ten. Die Entsorgung der kranken Pflanzen sollte daher stets nur über den Hausmüll erfol- gen. Für eine vegetative Vermehrung sind kranke Pflanzen grundsätzlich nicht geeignet.

 

 

Im Auftrag Andreas Vietmeier
Die obigen Empfehlungen entbinden nicht von der genauen Beachtung aller Gebrauchsanleitungen und sonstigen Vorschriften beim Einsatz der genannten Präparate!
Nachdruck oder auszugsweise Wiedergabe nur mit Genehmigung des Pflanzenschutzdienstes.

 

Diesen Beitrag als pdf herunterladen