TV-Tipps für die Woche vom 26.03.2012 bis 01.04.2012

Im WDR Fernsehen gibt es unterschiedliche Gartenthemen immer donnerstags um 17:10 Uhr

SWR Grünzeug am 27.03.2012 um 18:15

Themen der Sendung

  • Ziergarten

    Hartriegel – immer attraktiv

  • Balkon- und Zimmerpflanzen

    Balkonideen

  • Floristik

    Steckhilfen

  • Kräuterfrau Christel Berweiler

    Quecke – Agropyron repens

  • Gestaltung

    Naturnahe Geländer und Zäune

  • Gestaltung

    Frühlingsdekorationen

    Quelle: SWR/Grünzeug

    MDR Garten Di 15:30 und So 09:20

    Am kommenden Dienstag dreht sich alles um Veilchen. Jeder kennt das Duftveilchen im kräftigen Blau. Es geht aber auch anders. Wir zeigen Ihnen besondere und seltene Sorten. Welche das sind, erfahren Sie am 27. März im MDR Fernsehen.

    Qulle: MDR  Garten

    Arte Landträume – Bodensee (13/13 und damit letzte Sendung)


    Die 13-teilige Reihe „Landträume“ porträtiert Gartenliebhaber in einigen der schönsten Regionen Europas, die mit ihren fantasievollen Kreationen nicht nur etwas geschaffen haben, was das Auge erfreut, sondern auch Inseln der Ruhe, die zum Verweilen einladen. ARTE zeigt die 13 Folgen der Reihe jeweils samstags um 17.00 Uhr in Erstausstrahlung.
    Als drittgrößter See Europas schafft der Bodensee am Alpenrand eine eigene Klimazone, die besonders für Wein und Obstanbau geeignet ist. Durch das feuchtwarme Sommerklima wachsen hier viele üppige subtropisch anmutende Pflanzen, die aber trotz des gemäßigten Klimas winterhart sein müssen.

    In ihrer Kindheit war die Biologin Eva Eberwein fast jeden Sommer bei ihren Tanten in Gaienhofen auf der Höri. Schon damals bewunderte sie Haus und Garten des Nobelpreisträgers Hermann Hesse, häufig spielten sie als Kinder auf dem Grundstück. Als sie erfuhr, dass es zum Verkauf stand, zog sie 2004 mit ihrem Mann vom Rheinland an den Bodensee. Eva Eberwein ist weit davon entfernt, eine Hesseanbeterin zu sein. Aber in Gartendingen steht sie dem Meister nahe: Seine Begeisterung für das Unvollkommene ließ ihn am liebsten wildwogende Pflanzen- und Blütenpracht kreieren.
    Marigret Brass-Kästl, pensionierte Lehrerin, ist eine Nachfahrin von Friedrich Gruber, dem Erbauer des Lindenhofparks, dem Herzstück der bayerischen Riviera. Sie bewohnt das ehemalige Pfisterschlössle aus dem 16. Jahrhundert, das heute zu einem normalen Wohnhaus ausgebaut ist. Damit lebt Marigret Brass-Kästl in traumhafter Lage direkt am See mit Aussicht auf die zum Greifen nahe Alpenkulisse. Friedrich Gruber war der erste, der am bayerischen Teil des Bodensees siedelte, ihm folgten viele weitere Villenbesitzer nach. Heute steht an der bayerischen Riviera ein für Deutschland einmaliges Ensemble beeindruckender Villen. Weil ihr das Familienerbe am Herzen liegt, kümmert sich Marigret Brass-Kästl auch heute noch um den Erhalt der Anlage.
    Wolfgang Seethaler ist Gartengestalter in Lindau. Er hat im Hinterland einen kleinen traditionellen Bauerngarten, den er mit großer Finesse und vielen kleinen Ideen gestaltet hat. Sein Garten wirkt auf den ersten Blick mit seiner Verspieltheit und den weichen Formen auf den ersten Blick wie der organische Bestandteil einer einheitlichen bäuerlichen Kulturlandschaft. So gibt es wenige strenge, geometrische Formen. Selbst eine Hecke, die gestalterisch ein Beet umfasst, unterbricht Wolfgang Seethaler mit bewusst kreierter Asymmetrie: glattblättrige Büsche folgen auf Nadelgehölz. Eines aber hat er nicht einkalkuliert. Der Laubbusch wächst schneller als die Nadeln, und so muss Wolfgang Seethaler immer wieder nachschneiden.

    Quelle: Arte Landträume