Apfelbaumgespinstmotte

Im Mai und Juni treten an den Ästen von Apfelbäumen gelegentlich auffällige Gespinste auf, die auf einen Befall mit der Apfelbaumgespinstmotte (Yponomeuta malinellus) zurück- zuführen sind.

 

In den Gespinsten befinden sich zunächst gelblich braune, später hellgrau gefärbte Raupen mit schwarzen Punkten. Die Raupen fressen an den Blättern, bis von ihnen zum Teil nur noch die Rippen übrigbleiben. Zu einem vollständigen Kahlfraß kommt es, anders als bei anderen Gespinstmottenarten, aber meist nicht. In den Gespinsten findet man später zudem die hängemattenähnlichen weißen Puppenkokons des Schädlings.
Apfel-Gespinstmotte (Yponomeuta malinellus) - Gespinst (1)
Eine etwaige Bekämpfung der Apfelbaumgespinstmotte sollte sich darauf beschränken, die vorhandenen Gespinste mit den darin lebenden Raupen herauszuschneiden und zu ver- nichten. Alternativ hierzu ist es eventuell auch möglich, die Nester und Raupen mit einem kräftigen Wasserstrahl von den Zweigen zu beseitigen.

Nur bei einem extrem starken Befall kommt notfalls auch die frühzeitige Anwendung eines nützlingsschonenden Pflanzenschutzmittels, wie etwa des Mittels Raupenfrei XenTari (Ba- cillus thuringiensis), in Betracht.

Im Auftrag
gez. Andreas Vietmeier

Die obigen Empfehlungen entbinden nicht von der genauen Beachtung aller Gebrauchsanleitungen und sonstigen Vorschriften beim Einsatz der genannten Präparate!
Nachdruck oder auszugsweise Wiedergabe nur mit Genehmigung des Pflanzenschutzdienstes