Lammert zu Besuch bei uns

Am Freitag den 23.08 besuchte Norbert Lammert (CDU), Präsident des deutschen Bundestages unsere Vereinsanlage. Unser Vorsitzender Manfred, Manni, Arnold führte ihn nicht nur durch das Gelände und stellte ihm alte und neue Projekte vor, sondern entlockte dem Bundestagspräsidenten sogar eine Kindheitsgeschichte aus dem Schrebergarten.

Die Wahlkampftour führte der Weg Norbert Lammert auch zu seinem Geburtsort zurück, nach Bochum. Zusammen mit Herrn Gräfingholt (CDU), Ratsmitglied der Stadt Bochum und Frau Roth, Mitglied der Junge Union Bochum stellte Manfred Arnold, Vorsitzender KGV Bochum-Riemke, dem hohen Besuch die Anlage vor. Zunächst führte der Weg am alten zuvor stark verwachsenen und verwahrlosten Biotop vorbei, der unter der Federführung des Vorstandes umgewandelt wurde in ein Parkgelände samt Boulebahn und Parkbänken und zukünftig auch einem Gartenschachfeld. Das alte Biotopgelände welches leider zu einer reinen Müll- und Bauschuttabladefläche verkommen ist wurde sämtlich gerodet, der Bauschutt und Grünabfall entfernt und Neupflanzungen in Form von Hecken und Bodendeckerrosen vorgenommen. Im Herbst kommen noch weitere Bäume dazu.

Ins Auge des Bundestagspräsidenten stach auch das ausgehobene Feld für das neue Lagerhaus. Herr Arnold klärte über den zukünftigen Nutzen auf und hob besonders die ehrenamtlich unentgeltliche Leistung der Mitglieder hervor. Auf die Nachfrage nach der Benutzung der Gärten wurde die zahlreichen Aktivitäten der Kleingärtner aufgeführt. Neben dem Anbau von Obst und Gemüse dient ein Garten auch als erweitertes grünes Wohnzimmer zur Erholung. Der Gemeinschaftscharakter des Vereins soll zukünftig gestärkt werden, dazu dient der große Spielplatz für Kinder und der Bouleplatz für Jung und Alt. Weitere Attraktivität sollen folgen.

Herr Lammert erinnerte sich an einem Schwank aus seiner Kindheit im Schrebergarten seines Vaters an den Schmechtingswiese als sich beim Obstpflücken der die Metallkrone vom Korb löste und ihm ein Kopf verletzte. Der Unfall zog damals jede Menge Zuschauer an, die die stark blutende Wunde kommentierten. Eine Narbe ist sogar bis zum heutigen Tag zu sehen.
Doch nicht nur die Nutzform der Gärten interessiert den Besucher auch die Herkunft der Mitglieder und der Einzugsbereich des Vereins waren vom Interesse.

Positiv verlief das kurze Intermezzo beim ehemaligen Energiewart Hans-Werner Becker, der stolz seinen vierfach veredelten Birnenbaum präsentierte und eine Birne zum Probieren mit gab.

Zum Ende des Spaziergangs konnte noch der neuangelegte Zaun samt neugepflanzter Hainbuchenhecke bestend aus 880 Pflanzen vorgeführt werden. Dies war der erste Streich des neugewählten Vorstandes.
Die auch die Nöte der Kleingärtner wurden angesprochen. Die Größe der Lauben, begrenzt auf 24qm überdachter Fläche, die im Laufe der Jahrzehnte durch das Bundeskleingartengesetz letztmalig vor 20 Jahren verändert wurde musste thematisiert. Herr Arnold sprach eine Änderung des Gesetzes an, in dem ein um reiner Geräteschuppen von 2qm Größe mit eingebracht werden soll. Zum Unterstellen der elektrischen Geräte, da der Anteil an Werkzeugen in den Jahrzehnten zugenommen hat. Ebenfalls nicht unerwähnt blieb auch der Zustand der Wege. In diesem Jahr bereits mit Hilfe der Stadt Bochum ausgebessert, doch durch den strengen Winter bereits weiter in Mitleidenschaft gezogen und nicht nur unansehnlich geworden, sondern auch eine Stolpergefahr für Spaziergänger.

Herr Lammert dankte Herr Arnold für die ausführlichen Darlegungen und verabschiedete sich nach einem langen Spaziergang bei herrlichen Bochumer Wetter.